„37 Ansichtskarten“ von Michael McKeever

Nach achtjähriger Europareise kehrt Avery nach Connecticut in das Haus seiner Eltern zurück, um ihnen seine Verlobte Gilian vorzustellen, die er in Paris kennengelernt hat.

Es scheint sich nicht wirklich etwas verändert zu haben seit seiner Abreise. Außer vielleicht, dass sein Elternhaus unbemerkt in Schieflage geraten ist. Seine Großmutter wie Phönix aus der Asche wundersam von den Toten aufersteht. Sein Vater leidenschaftlich nächtlich Golf spielt und seine Mutter stoisch auf dem Irrglauben beharrt, seine Verlobte sei das seit Tagen verschollene Dienstmädchen, während seine Tante telefonische Seniorenbetreuung der pikanten Art betreibt.

2014 37 Ansichtskarten Knechtst.

Das Galerietheater Zons zeigte unter der Regie von Sabine Misiorny und Tom Müller anlässlich des Theatersommers Knechtsteden am 01.08.2014 vor ausverkauftem Haus eine Familienkomödie zwischen Woody Allen und Monthy Python: Aberwitz und schwarzer Humor, eigenwillige Charaktere und echter Tiefgang  –  hinreißend skurril, urkomisch und doch sehr berührend.

Zwei weitere sehr erfolgreiche Vorstellungen fanden am 15. und 30. 11. 2014 in der Kulturhalle in Dormagen statt.

Unser Team:

  • Evelyn Sutton           Ulrike Heinen-Prinz
  • Tante Ester                Nicole von Zons
  • Gillian Moore           Tanja Kornwebel
  • Avery Sutton             Rainer Wittig
  • Stanford P. Sutton     Jochen Marsch
  • Nana                            HaKa Linß
    sowie Hermann Johannes Busch

Regie:                         Sabine Misiorny und Tom Müller  (m&m theater)
Licht und Ton:         Benno Stinauer
Maske:                       Renate Stinauer
Souffleuse:                Elisabeth Moeser

 


Artikel empfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.